Notarielle Eigenurkunden

In den Anwendungsbereich des § 137 Abs.1 Satz 2 GBO fallen auch notarielle Eigenurkunden. Daher ist es nicht notwendig, dass der Notar die Urkunde zunächst in Papierform  mit Unterschrift und Siegel errichtet und diese als ein mit einem einfachen elektronischen Zeugnis nach § 39a BeurkG versehenes elektronisches Dokument übermittelt. Vielmehr genügt die Übersendung  eines mit qualifizierter elektronischer Signatur  und dem entsprechenden Notarattribut versehenen  elektronischen Dokuments.

OLG Stuttgart, Beschluss vom 21.3.2018 – 8 W 437/16 –

NotBZ 2018, 318

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.